Berliner Zettelwirtschaft - Joab Nist

Foto: Karin Rieppel
Foto: Karin Rieppel

Erst ein Blog, jetzt ein Buch. Joab Nist hat in „Wellensittich entflogen. Farbe egal“ eine ganz spezielle Art der Berliner Kommunikation dokumentiert: die Zettel-Wirtschaft. In keiner anderen Großstadt, so Nist, wird so phantasievoll, schräg, romantisch oder auch bitterböse über Zettel kommuniziert. Sie hängen überall, an Licht- und Ampelmasten, an Stromkästen, in Hauseingängen und an Bäumen. Kostproben: „An die junge Frau mit dunklen Haaren und rasierten Genitalien im 3.OG. Wenn Sie sich das nächste mal von einem dicken Mann im Stehen am Fenster begatten lassen, machen Sie bitte das Rollo herunter. Wir haben Kinder“ (Marienfelde) oder „Wir wohnen hier! Wer einbricht muss mit Faustkampf rechnen! ATTENZIONE“ (Neukölln) oder „Pflanzen klauen macht hässlich und versaut das Karma!“ (Kreuzberg).

Joab Nist ist Kulturwissenschaftler und die NOTES OF BERLIN sind für ihn ein Teil der urbanen Lebenskultur in Berlin. Die Zettelkommunikation ist schnell, billig und einfach umzusetzen und sie ist besonders zielgerichtet. Dort, wo das Fahrrad verschwand, wird der Zettel gepinnt, wenn die Nachbarn nerven, im Hausflur, der U-Bahn-Flirt wird natürlich am U-Bahnhof gesucht. Eine blühende analoge Alltagskulturkommunikation trotz Facebook, Twitter und Co. Und sie offenbart, wie Joab Nist sagt, einen tiefen Einblick in die Seele der Stadt.

NOTES OF BERLIN ist als Gemeinschaftsblog angelegt, jeder kann seine Fundstücke einreichen. Und wegen der großen Resonanz gibt es neuerdings auch NOTES OF GERMANY.

www.notesofberlin.com

www.notesofgermany.com

„Wellensittich entflogen. Farbe egal“ Ullstein Taschenbuch, Euro 9,99

 

Karin Rieppel &
Sigrun Matthiesen

 

Wir sind Journalistinnen und Autorinnen mit langjähriger Erfahrung.

 

Unsere Leidenschaft ist es, bei jedem Menschen und jedem Vorhaben das Besondere, das Einzigartige zu entdecken.

 

Wir wissen, wie man Geschichten und Texte schreiben muss, damit sie beeindrucken, berühren, überzeugen.

 

Wir schreiben und bearbeiten Texte für Privatpersonen, für Institutionen, Stiftungen und Firmen, für Zeitungen, Zeitschriften und Verlage.

 

 

Foto © Faruk Hosseini 

im Buchstabenmuseum Berlin